Die Vorteile von IOERT im Überblick:


Frühzeitige und zielgenaue Bestrahlung des Tumorbetts und dadurch erhöhte Effektivität

Die Bestrahlung erfolgt genau an der Stelle, an der der Operateur den Tumor kurz zuvor entfernt hat. Da sich an dieser Stelle Mikro-Resttumorgewebe  befinden können, ist eine zielgenaue Bestrahlung der ehemaligen Tumorregion sehr effektiv.

Minimierung von Nebenwirkungen und verbessertes kosmetisches Ergebnis

Im Gegensatz zur herkömmlichen, postoperativen Bestrahlung muss bei der intraoperativen Bestrahlung die Strahlendosis nicht von außen in das Körperinnere geführt werden, d. h. die gesunden Organe (z.B. die Haut) werden bei IOeRT weitaus weniger belastet.

Schonung des umliegenden, gesunden Gewebes und der Organe

Der Operateur kann bestimmte Risikoorgane (z.B. Dünndarm im Becken oder Teile der Lunge), die normalerweise im Strahlenfeld liegen würden für kurze Zeit während der Bestrahlung zur Seite schieben bzw. mit einer patentierten Disc abdecken, um eine optimale Schonung zu gewährleisten. Dies ist bei späterer Ganzbrustbestrahlung  von außen nicht mehr realisierbar.

Reduktion der postoperativen Strahlentherapie und Verkürzung der Gesamtbehandlungszeit

Im Vergleich zur postoperativen Radiotherapie wirkt die intraoperative Radiotherapie direkt während der Operation. Dies hat den Vorteil, dass sich in der Zeit bis zur Einleitung einer postoperativen Radiotherapie nach Abschluss der Wundheilung (3 – 5 Wochen) Tumorzellen, die möglicherweise im umliegenden Gewebe vorhanden sind direkt eliminiert werden und keine Chance haben sich zu vermehren.